Laut dem Messeveranstalter war die 28. Ausgabe der SPS IPC Drives „die größte SPS IPC Drives aller Zeiten“. Mit über 70.000 Fachbesuchern übertrumpfte die am 30. November zu Ende gegangene Automatisierungsmesse sogar das letztjährige Format. Die evosoft war ebenfalls in der Siemens MindSphere Lounge auf der SPS vertreten und nahm außerdem an der Panel Discussion mit Dr. Jan Mrosik teil und steuerte mit mehreren Vorträgen zu den Themen Digitalisierung und MindSphere ihr Know-how bei. Auch unser CEO Ekkehard Reuß verschaffte sich vor Ort einen Eindruck und zieht eine sehr positive Bilanz.  Lesen Sie hierzu das folgende Interview mit Herrn Reuß.

 

Herr Reuß, während der Panel Discussion wurde viel über das Potenzial der MindSphere gesprochen, wie beurteilen Sie dieses?

Ich beurteile das genauso wie die Referenten. Eine ganze Menge an Potenzial ist noch nicht erschlossen, wir sind erst am Anfang und auch die MindSphere ist erst am Anfang. Sie hat in Punkto APIs und Offenheit wirklich sehr gut vorgelegt. Das gleiche gilt vor allem für die MindSphere 3.0, welche jetzt mit einem AWS-Tool-Set an den Start geht und schon out of the Box viel bieten kann. Die Kunden sind heute noch nicht ganz sicher beim Thema Digitalisierung, sie bewegen Fragen wie: „Was brauche ich? Was will ich und was muss ich denn überhaupt tun, um morgen noch konkurrenzfähig zu sein?“ Am Ende des Tages ist das Potenzial der MindSphere genau das und da sehe ich auch die große Stärke der evosoft gemeinsam mit den Kunden Applikationen und Lösungen zu erarbeiten.

 

Welche MindSphere-Ziele für 2018 leiten Sie daraus ab?

Also die Ziele für 2018 sind für mich soweit klar, dass ich sage, wir wollen noch mehr Solutions auf den Markt bringen, wir wollen mehr in die App-Entwicklung gehen und wir wollen die Kunden auf ihrem Weg in die Digitalisierung noch mehr begleiten können. Das heißt zum einen unser Domain Know-how in den verschiedenen Feldern weiter aufzubauen und das heißt auf der anderen Seite, dass wir dann sowohl unser Know-how auf der Automatisierungsseite als auch auf der IT-Seite entsprechend bündeln um  somit für den Kunden diese beiden Welten miteinander verbinden zu können. Das ist ein großer Vorteil der evosoft und das ist auch unser Ziel hier weiterhin voranzugehen.

 

Wo sehen Sie dabei durch unseren Ansatz „Consult to deliver“ die Stärken der evosoft?

Unsere Stärke ist unser Know-how in der Automatisierung und der IT, das ist an dieser Stelle fast schon ein Alleinstellungsmerkmal. Unser Ansatz „Consult to deliver“ ist für mich dabei ein essentiell wichtiger Punkt. Der Kunde möchte nicht nur ein Consulting und dann mit einem Foliensatz alleine gelassen werden, nur um anschließend auf sich gestellt zu versuchen jemanden zu finden, der die Ideen entwickelt und implementiert.  Wir als evosoft kümmern uns vom Anfang bis zum Ende um den Kunden, von der ersten Idee, die er hat, über die gemeinsame Ausarbeitung in Ideation Workshops, bis hin zu einer Lösung, einem Prototyp und schließlich zu einer Realisierung.  Natürlich können wir dem Kunden nach der Implementierung und der Integration in seine Produktionsprozesse bei Bedarf sogar die anschließend nötigen Service-Leistungen anbieten. Das ist der große Vorteil, den die evosoft hier bietet und deswegen ist „Consult to deliver“ für mich ein absolutes Muss.

 

Wie beurteilen Sie unseren diesjährigen Messeauftritt auf der SPS IPC Drives 2017?

Wir haben einen tollen Stand und wir haben sehr gut präsentiert, wie unsere Lösungen zu Themen wie Smart City, Baader oder Rittal App aussehen. Wir sind auch die Ersten, die auch auf MindSphere 3.0 entwickelt haben und zeigen ebenfalls als Allererste Lösungen auf dieser Plattform. Wenn man den Andrang schon am Vormittag gesehen hat, war der Stand hochfrequentiert. Auch die Resonanz von den Kunden ist so wie es aussieht sehr gut. Aus diesen Gründen sehe ich die SPS als klare Erfolgsgeschichte. Der Auftritt und die Art und Weise wie wir  uns als evosoft hier auf der SPS 2017   präsentiert haben, ist für mich auch der Grund zu sagen, dass wir nächstes Jahr wieder dabei sein werden. Abschließend kann ich nur einen großen Dank an das ganze Messe-Team aussprechen, das sowohl vor als auch hinter den Kulissen sehr gute Arbeit geleistet hat.

Vielen Dank für das Interview.

Die digitale Transformation revolutioniert auch die Supply Chain: Beim Showcase „Same Day Production & Delivery“ veranschaulichten die vier beteiligten Firmen AXIT, DHL, Siemens Mobility – Intelligent Traffic Systems und evosoft die Potenziale der Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette 4.0: Das modulare Produktionssystem im Test- und Applikationszentrum der evosoft in Nürnberg wurde über eine Schnittstelle mit der Cloud-Plattform AX4 von AXIT in Frankenthal verbunden, einem Anbieter für IT-Lösungen in der Logistik. „Durch die stärkere Vernetzung können enorme Effizienssteigerungs-Potenziale umgesetzt und vollkommen neue Dimensionen bei Produktion und Transport erreicht werden“, ist sich Tino Bombach, Senior-Consultant bei der evosoft GmbH, sicher.

Für den Test wählten die Verantwortlichen ein Szenario, das viele Produzenten kennen: Ein Ersatzteil wird dringend benötigt. Der Fertigungsauftrag wurde auf der Logistikplattform AX4 eingestellt, über die die Beteiligten am jeweiligen Wertschöpfungsprozess bereits vernetzt sind. Denkbar ist, zukünftig auch Daten wie Lieferfähigkeit, Termine oder Preise einzubeziehen und so den geeigneten Lieferanten zu ermitteln. Mit der im Showcase gezeigten Lösung ist es bereits heute möglich, den Maschinen- und Fertigungsstatus live zu verfolgen, sobald das Produktionssystem mit der Fertigung des Ersatzteils beauftragt worden ist. Sobald die Maschine den Status „fertig produziert“ übermittelt hat, wird der Transportauftrag automatisch ausgelöst – im Showcase übernahm der Kooperationspartner DHL den Transport. Denkbar ist in der Zukunft, die Positionen von Fahrzeugen im Zulauf auf einer Karte verfolgt werden können. Wie sowas aussehen könnte, stellt Siemens auf seiner Mobility-Plattform dar.

Rund 100 Kunden und Interessierte verfolgten diesen Showcase live über Monitore im Kongresssaal bei AXIT in Frankenthal, wo eine DHL-Botin der Moderatorin das bei evosoft in Nürnberg abgeholte Paket überreichte. Mehr darüber zeigt das Video.

Mit 225.000 Besuchern erreichte die Hannover Messe Industrie (HMI) unter dem Motto „Integrated Industry – Creating Value“ Ende April einen neuen Rekord und hat laut Onuora Ogbukagu, Pressesprecher der Deutschen Messe Hannover, „positive bis euphorische Resümees“ der Aussteller erhalten. Auch die evosoft GmbH als 100prozentige Tochter von Siemens präsentierte sich als Anbieter von IT- und Softwarelösungen vor Ort und der CEO Ekkehard Reuß zieht ebenfalls eine erfreuliche Bilanz: Von den rund 180 generierten Leads zeigten sich die meisten Standbesucher stark interessiert an dem breiten Dienstleistungsportfolio von kreativen Workshops über digitale Transformationsmöglichkeiten bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen.

Herr Reuß, was sagen Sie zum Auftritt der evosoft als MindSphere-Partner auf der Hannover Messe?

Ekkehard Reuß: Der Messeauftritt war fantastisch. Sowohl der Stand, die Inhalte als auch die professionelle Beratung am Stand und die kompetenten Vorträge in der MindSphere-Lounge. Es war ein Genuss zu sehen, mit welchem Engagement alle Beteiligten an den Themen dran waren, in der Vorbereitung sowie in der Durchführung. Das zeigt wieder einmal, welche Schlagkraft wir haben und mit welcher Kompetenz und mit welchem Engagement die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von evosoft ihre Projekte vorantreiben.

Sie sagen, der evosoft-Auftritt war „fantastisch“ – wie haben das aus Ihrer Sicht die Besucher empfunden?

Das Besucher-Feedback war sehr positiv und wir haben eine hohe Resonanz auf unser Angebot bekommen. Sehr viele und tiefgreifende Fachgespräche wurden geführt und teils konnte der Stand keine Besucher mehr aufnehmen, so groß war der Andrang. Auch in Folge auf die Vorträge gab es interessante Diskussionen und Anfragen. Ein Kunde hat mich nach einem sehr konstruktiven Gespräch extra angerufen und die Kompetenz der evosoft nicht nur gewürdigt, sondern auch mit Aufträgen „gedroht“. evosoft als MindSphere-Partner ist jetzt etabliert am Markt. Nicht zuletzt zeigt die Auszeichnung mit dem Lead Partner Award in Silber, dass die evosoft mit ihrem Angebot in der Digitalisierung sehr gut aufgestellt ist.
Man muss auch klar sagen, dass – wie auch schon auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg – Digitalisierung, Internet of Things, Industrie 4.0 et ce­te­ra nicht nur Schlagworte, sondern bereits real sind. Somit ist die Nachfrage auch massiv vorhanden. Das haben wir auch in den Gesprächen zu konkreten Projekten hautnah erfahren können. Der Markt ist jetzt reif und alle Vorbereitungen waren wichtig, um von Anfang an dabei zu sein.

Herr Reuß, was bedeutet diese Messe und das positive Besucher-Feedback jetzt für die evosoft?

Nun, als allererstes zeigt es uns, dass die Weichen, die wir vor einigen Jahren gestellt haben, die richtigen Entscheidungen waren. Wir sind jetzt nicht „ready for Industry 4.0“, wir sind mittendrin. Auch unser Konzept „consult to deliver“ und unser breites Angebot stoßen auf eine große Anzahl von Kunden, die genau das wollen. Wir spielen in der ersten Liga mit und das sichert uns flächendeckend ab. Denn zur Beratung und der Implementierung gehören auch Produkte, die wir entwickeln. Somit sichern wir dadurch nicht nur Arbeitsplätze in Deutschland, sondern auch in den Near- und Offshore Standorten der DS. Dies konnten wir durch unsere hohe Flexibilität und das Engagement eines jeden Einzelnen erreichen. Nun gilt es auch zu liefern und die PS auf die Straße zu bringen. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam diese Power auch halten und liefern, was wir versprechen. Das haben wir schon immer so gemacht und werden es wiederholen. Nicht umsonst heißt unser Slogan „run a winning system“. Gewinner zu sein liegt in den Genen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit in der gesamten evosoft.
Es bleibt spannend und interessant, so dass ich mich freue, mit der evosoft nach einer gelungenen Messe kompetent in die reale Welt der Digitalisierung zu gehen. Dies werden wir konsequent weiterverfolgen und haben die nächsten Schritte schon im Visier.
Herr Reuß, besten Dank für das Interview.

Vom 24. bis 28. April präsentiert sich die evosoft GmbH als Ihr erfahrener MindSphere-Partner auf der Hannover Messe 2017. Anhand von Produktionsdaten leiten unsere IT-Lösungen Informationen über wahrscheinlich in der Zukunft eintretende Ereignisse ab.
Auf diese Weise können Aussagen über mögliche Lieferterminüberschreitungen oder Maschinenausfälle innerhalb der Produktion getroffen werden. Aus diesen Informationen werden Vorhersagen, Empfehlungen sowie Push-Nachrichten zur Optimierung Ihrer Fertigungsprozesse generiert (z.B. Predictive Maintenance).

An unserem Stand in der Siemens MindSphere-Lounge erfahren Sie, welche Wettbewerbsvorteile sich durch unsere MindSphere Lösungen für Sie ergeben. Besuchen Sie unsere Vorträge während der Messe und informieren Sie sich über den kundenzentrierten und lösungsorientierten Ansatz der evosoft.

Dank unserer Beratungskompetenz in den Bereichen Smart Factory und Industrie 4.0 in Kombination mit Design Thinking und Lean-/Startup-Methoden unterstützen wir Sie effektiv, Ihre Digitalisierungsstrategie zu entwickeln und umzusetzen.

Kommen Sie vorbei und finden Sie im individuellen Beratungsgespräch mehr heraus über die neuesten Entwicklungen im MindSphere-Ecosystem. Als Partner für Digitalisierungsstrategien nehmen sich unsere Experten gerne Zeit, um mehr über Sie und die Anforderungen Ihres Unternehmens zu erfahren.

Sind Sie noch im analogen Zeitalter oder schon in der digitalen Gegenwart angekommen? Finden Sie mit dem Digitalization Index (Digitalisierungsindex) von evosoft GmbH Ihren Status quo heraus und gewinnen Sie einen kostenlosen Prototypen für eine maßgeschneiderte App. Das alles und viel mehr erwartet Sie in der Siemens MindSphere-Lounge auf der Hannover Messe. Sehen Sie hierzu auch unser Video.

zum Digitalisierungsindex